06.12.2016 Bremervörde Von: Mareike Kerouche
Horizonte Festival geht in seine vierte Auflage

Den eigenen Horizont erweitern

Das Horizonte Festival geht im Januar in seine vierte Auflage. Auch dieses Mal versprechen die Veranstalter ein vielseitiges Programm, dass Lust auf mehr macht.

Bremervörde stehe für eine Vielzahl von schönen Veranstaltungen, zeigte sich Benjamin Bünning, Geschäftsführer der Natur- und Erlebnispark GmbH fest überzeugt. Dennoch nehme das Horizonte Festival einen ganz besonderen Stellenwert ein. Durch die Bündelung der Kräfte von der Natur- und Erlebnispark GmbH, dem Kultur- und Heimatverein sowie dem Verein Tandem - soziale Teilhabe gestalten sei es gleich zu Beginn der Veranstaltungsreihe gelungen, wahre Hochkaräter in die Ostestadt zu locken.

Die Mischung aus Pop, Rock, aber auch Klassik, Literatur und Comedy sei bislang immer gut gelungen, meinte Bünning. „Auch in diesem Jahr haben wir natürlich darauf geachtet, unser Stammpublikum anzusprechen. Gleichzeitig gehen wir mit Mord am Mikro oder der Band Odeville auch neue Wege und hoffen, damit auch die Jüngeren in den Rathaussaal locken zu können."

In den letzten Jahren habe man durch die Synergieeffekte viel erreicht, waren sich alle Akteure einig. Durch die diversen Veranstaltungen und vor allem durch das Horizonte Festival habe sich die Technik des Rathaussaals in den vergangenen Jahren enorm gesteigert. Zudem seien weitere Reihen wie „Zwischen den Stühlen" entstanden. „Gerade in diesen Veranstaltungsreihen ist das Publikum bereit, sich auch mal auf was Neues einzulassen", erklärte Andreas von Glahn vom Verein Tandem und Arne Suter vom Kultur- und Heimatkreis ergänzte: „Die Leute gehen hin, weil sie uns als Organisatoren vertrauen, dass wir gute Leute herholen. Und oftmals sind sie dann positiv überrascht."

Dies konnte Marco Tulodetzki von der Sparkassen-Stiftung nur bestätigen. Auch er kenne nicht immer alle Künstler und sei dann jedes Mal erstaunt. „Man erlebt jedes Mal was Neues und erweitert seinen Horizont."

Den Anfang des Horizonte Festivals machen am 21. Januar 2017 Someday Jacob. Die Indie-Rock-Band aus Hamburg wird das Publikum mit auf eine Reise an die US-amerikanische Westküste nehmen.

Einen wahren Hörspielkrimi bieten am 29. Januar 2017 Mord am Mikro. Die vier Darsteller werden in einem ominösen Mordfall in Hamburg der 50er Jahre ermitteln und dabei zehn Figuren Leben einhauchen.

Henning Venkse gehört mittlerweile zu den Großmeistern der Kabarettisten. Er wird am 5. Februar 2017 das vergangene Jahr scharf analysieren und zum - von vielen gefürchteten - Rundumschlag gegen die Politiker und die Medien ausholen.

Perfekter Deutschpop erklingt am 10. Februar 2017 im Ratssaal. Der Band Odeville gelingt es, wieder Kind zu sein und damit wahre Gänsehautmomente beim Publikum zu erzeugen.

Klassisch geht es am 15. Februar 2017 weiter. Das Aris Quartett spielt seit 2009 zusammen und hat schon zahlreiche Musikpreise gewonnen. „Das sind hochkarätige Künstler, die vom Deutschen Musikrat ausgezeichnet wurden", wirbt Manfred Bordiehn vom Kultur- und Heimatkreis für das klassische Konzert dieser vier jungen Musiker.

Er hat Frank Sinatra noch live erlebt und „The Voice" scheint auf Oger Pabst einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Denn der Musiker widmet sich seitdem seinem großen Idol. Durch das große Interesse Sinatras an den unterschiedlichsten Musikrichtungen wie Swing, Latin, Pop oder auch Balladen wird ein Konzert mit Roger Papst nie langweilig. Er und seine Band werden am 25. Februar 2017 den Abschluss des Horizonte Festivals bilden.

Alle sechs Veranstaltungen finden jeweils um 20 Uhr im Ratssaal statt. Tickets sind in der Buchhandlung Morgenstern, der Tourist-Information und online im Ticket-Shop der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde erhältlich. Wer alle sechs Veranstaltungen besuchen möchte, für den lohnt sich der Festivalpass für 90 Euro.