07.09.2018 Landkreis
Moorkolonisator Jürgen Christian Findorffs 300. Geburtstag wird groß gefeiert

Planungen laufen auf Hochtouren

Moorkolonisator Jürgen Christian Findorffs 300. Geburtstag wird groß gefeiert

Landkreis. Als königlich hannoverscher Moorkommissarschrieb Jürgen Christian Findorff im Teufelsmoor Geschichte. Er hat die Moore zwischen Wümme und Hamme und das Teufelsmoor nordöstlich von Bremen,vermessen, entwässert und durch Kolonisten, die sich in 42 neuen Dörfern ansiedelten, eine Zukunftsperspektive eröffnet. Vor 300 Jahren wurde er als Sohn eines Tischlers in Lauenburg an der Elbe geboren. Seine letzte Ruhestätte fand er in Iselersheim. Nur unweit davon entfernt wohnt Heimatfreund und Ortsbürgermeister Hermann Röttjer. Er brachte den Stein ins Rollen, diesen runden Geburtstag ganzgroß zu feiern.

Bereits im Oktober letzten Jahres wurde auf seine Initiative hin einV orbereitungskreis für das Findorff Jahr 2020 ins Leben gerufen. Alle Gemeinden und Kirchenkreisein den Landkreisen Rotenburg, Osterholz-Scharmbeck und Verden mit seinen rund 60 Heimatvereinen, den Findorff-Siedlungen sowie der Landschaftsverband Stade wurden zur Beteiligung aufgerufen.

Zum dritten Mal trafen sich nun interessierte Vertreter aus den drei Landkreisen in der Gaststätte Zur Kreuzkuhle in Karlshöfenermoor zu einer weiteren Lagebesprechung. Hermann Röttjer freute sich über die tolle Resonanz der Anwesenden. Berichten konnte er, dass neben den drei Landräten als Ehrengast und Festredner voraussichtlichder niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weilan der Hauptveranstaltung teilnehmen wird. Der Termin und Standort einer zentralen Veranstaltungsteht noch aus. Auf derSuche nach einem möglichen Veranstaltungsort kämen unter anderem die Museumsscheune in Neu St. Jürgen oder der Schützenhof in Hüttenbusch infrage.

Zurzeit werden noch fleißig Ideen gesammelt, in der neben einemgroßen Event über das ganze Jahr verteilt, viele kleine Aktionen in der Findorff Region ausgetragen werden sollen. Der Heimatverein Iselersheim plant an dem 300. Geburtstag Findorffs am 22.Februar 2020 mit den Kirchengemeinden in Iselersheim eine Auftaktveranstaltung. Geplant ist auch am 25. April 2020 im Rahmen der Torfkahn-Armada ein Torfhafenfest in Bremen Findorff und am 31. Juli eine Gedenkveranstaltung des Findorff-Vereins Worpswede zum Todestag auf dem Findorff-Berg in Worpswede.

Hans-Hinrich Kahrs, Plattdeutschbeauftragter des Landschaftsverbandes Stade, möchte sich dafüreinsetzen, dass Theaterstücke imLaufe des Veranstaltungsjahres in verschiedenen Dörfern aufgeführtwerden. Fritz Metscher vom Heimatverein Gnarrenburg möchte das plattdeutsche Theaterstück "Ut ole Tieden" aus der Feder eines Augustendorfer Schulmeisters neu aufleben lassen. Angedacht ist auch zum Ende der Sommerferien 2020 eine Wiederaufführung des Musicalthriller "Das Geheimnis des schwarzenVogts" mit professionellen Schauspielernauf der Freilichtbühne in Lilienthal. Richard Henning,V orsitzender des Vereins "Findorffs Erben" möchte mit alle nTorfschippern aus der Region am 3. und 4. Oktober 2020 eine kleine Torfkahn Armada mit Moorbauernmarkt durchs Teufelsmoorauf den Weg bringen.

Musikalisch mit von der Partie die "Moorheuler"aus den Reihen des Vereins Findorffs Erben. Weitere Musikgruppen wie zum Beispiel die Torfteufel aus Worpswede sind herzlich willkommen, sich mit einzubringen. Zeitnah möchten die Initiatorenim Internet einen Veranstaltungskalendereinrichten, in dem feststehenden Termine eingetragenwerden können. Gearbeitet wird zurzeit an einem Flyer, der noch vor dem Frühjahr kommenden Jahres herauskommen soll, damiter auch auf Märkten und Tourismusmessen verteilt werden kann.

Darüber hinaus soll ein Finanzierungsplan aufgestellt werden.Wer jetzt Interesse hat, sich mit Ideen oder tatkräftiger Unterstützung einzubringen, ist herzlich willkommen. Ansprechpartner ist Hermann Röttjer, E-Mail:hermann-roettjer@gmx.de. Dasnächste Arbeitskreistreffen findetam Mittwoch, 7. November, um 19 Uhr in der Gaststätte Zur Kreuzkuhle in Karlshöfenermoor statt.